BUY A COMPASS, NOT A CLOCK

Aktualisiert: 25. Apr 2021


Auf meinem Blog "Die Eroberung der inneren Welt" schreibe ich über Orientierung versus  Zeitdruck.
Opas Kompass erinnert mich daran, dass die Richtung wichtiger ist, als die Reisezeit.

Hallo ihr Lieben,

nach geplantem Sabbatical, was keines werden wollte, also keines wurde, melde ich mich zurück.

Ich hatte eine ziemlich genaue Vorstellung von dieser Zeit, ein Vorgefühl von ausgeruhtem Schöpfen, Ideenfluss und inniger Verbindung mit Etwas.


Was daraus wurde, kann ich so beschreiben:

15 neue Sachbücher, alle nur angelesen. Blätterweise Ideen aufgeschrieben, kaum eine umsetzbar. Farbe für meine Praxistür gekauft, Tür nicht gestrichen. Neuen Wandsekretär gekauft, Bohrmaschine geliehen, Liefertermin wurde um 6 Wochen nach hintern geschoben. Und so weiter...


So betrachtet versichere ich euch: das mache ich nicht noch mal. Man kommt ja vollkommen aus dem Tritt, alles was man sich an Routinen und Normalitäten hart erkämpft hat, steht plötzlich auf dem Spiel.


Hin und wieder gab es natürlich auch sinnvolle Momente, wo ich (zum Beispiel) etwas aussortiert habe. Wo ich irgendeine verstaubte Box ausgeräumt und mich gut dabei gefühlt habe. Dabei sind mir einige Dinge untergekommen, die ich näher betrachtet habe. Erstens, weil sie einfach technisch schön sind und zweitens, weil es mir sinnvoll erschien.


Diese beiden (auf dem Foto festgehaltenen) Instrumente sind ziemlich alt. Auf jeden Fall aus dem Pre-Google Zeitalter. Ich habe sie aus einer alten Metallbox (Pre-Curver Zeitalter), die meinem Großvater gehört hat. Das eine ist ein komplexer Kompass. Er kann erstaunlich viel Landschaft und vor allem auch Höhenlinien erfassen, nur – man muss wissen wie.


Das andere Instrument misst Längen. Routen-, Marsch- und Wanderlängen. In unterschiedlich bunten Einheiten. Ziemlich genau also, wenn – man weiß wie. Übrigens aus der Pre-Maps Zeit.

Ich habe sie geputzt, sogar die feinen Rädchen, das Mechanische. Kennt man ja gar nicht mehr.

Hier haben meine Jemacko Lappen ihre Grenze erfahren müssen und ich bin wieder auf den guten alten Baumwollstoff umgestiegen, "riiitsch", in Streifen gerissen. Ein bisschen Balistol drauf (war auch in der Kiste, schönes altes Etikett.) und tief hinauf ging´s.


Wir haben hier fast den Höhepunkt meines Sabbaticals erreicht.


Auf dem Weg, eingelullt in den Duft eines möglicherweise bereits ranzigen Feinöls, habe ich einen gewissen Abstraktionsgrad durchlebt, war sozusagen von meiner eigenen (Sabbatical-)Erwartung entrückt und da sind mir tatsächlich ein paar gute Gedanken gekommen. Denn in der Kiste war auch noch ein goldener Omega Chronometer (nein, verkauf ich nicht!) und ein goldenes Dupont Feuerzeug mit Schnappdeckel. Das alles zusammen gibt folgendes Bild:


Buy a compass, not a clock.


Falls der ein oder andere den Begriff Chronometer nicht mehr oder noch nicht kennt, erlaube ich mir, Wikipedia zu zitieren:


Die Bezeichnung Chronometer steht für besonders präzise ortsveränderliche mechanische Uhren, wie sie früher besonders zur Zeitbestimmung und zur Navigation auf Schiffen und Flugzeugen benötigt wurden. Kennzeichnend ist die Verwendung eines Unruh-Spirale-Schwingsystems in Verbindung mit einer Chronometerhemmung. (Wikipedia)


Umgangssprachlich auch für eine Taschenuhr verwendet (ergänze ich).


Ich habe also – vor meiner Box sitzend –erkannt, dass es möglicherweise dieses Unruh-Schwingsystem is