top of page

Eingewickelt in die Haut einer gelben Kuh


Liebe Blogfreunde,

Ich bin heute mehrmals über diese Metapher gestolpert, sie macht sich bemerkbar, und zwar lautstark. Ich kann euch fast hören, wie ihr euch fragt, "woher hat sie nur dieses seltsame Bild, über das sie auch noch mehr als einmal stolpert." An einem einzigen Tag, wohlgemerkt.


Einfache Antwort, lange Geschichte.


Der kurze Teil ist folgender: Es stammt aus dem chinesischen philosophischen und ethischen Werk I-Ging. Man schätzt, dass es etwa 3000 Jahre alt ist - und da es immer noch existiert, muss es einen gewissen Tiefgang haben. Meistens wird das I-Ging als Orakel bezeichnet, aber es ist weniger ein Zukunftsweiser als ein geistiger Führer.

Das Wort Orakel leitet sich vom lateinischen Verb orare, sprechen, ab und bezieht sich auf Szenen, in denen sich Priester mit den Göttern verbinden, um den Menschen deren Botschaften zu übermitteln. Als das einfache Volk das Gespräch mit den Göttern erlernte, benutzten sie alle möglichen Utensilien, um diese Botschaften zu entziffern. Bambusstäbe, Papyrus Rollen, Palmblätter, Kaffeesatz und später auch Karten.


In diesem Sinne ist das I-Ging kein Orakel.


Das I-Ging kam um 1920 an den Ufern der westlichen Zivilisation an, als es von einem deutschen Missionar (Richard Wilhelm) übersetzt wurde. Er musste erst Chinesisch lernen und dann tief in die Dao-Philosophie eintauchen. Seine Biografie ist beeindruckend. Es gibt einen großartigen Film über ihn, den seine Enkelin gedreht hat (lies bitte weiter, der Film Link folgt). Wilhelm entdeckte und verstand einen uralten Schatz, das I-Ging, das Buch der Wandlung.


Das Leben ist ein Fluss. Lass ihn fließen.


Das Dao oder Tao bedeutet 'der Weg'. Es enthält keine "Gebote und Verbote", sondern beschreibt vielmehr, welche Energie benötigt wird, um das Wasser wieder in Bewegung zu bringen oder wie man einen (Lebens-)Wirbel wieder beruhigt. (Ich entschuldige mich bei den Höheren Mächten dafür, dass ich versucht habe, es in einem Satz zusammenzufassen. Aber wir sind halt die Generation mit der 7-Sekunden- Aufmerksamkeit-Spanne!) Für diejenigen, die sich von einer modernen Analogie leichter ansprechen lassen, wage ich zu behaupten, dass das Epos Star Wars viele Elemente des Dao (also auch des I-Ging) enthält. Willkommen ihr Jedis da draußen!


Eine letzte Anmerkung zu Richard Wilhelm.


Er hatte das Charisma, eine kosmopolitische Gemeinschaft um sich herum aufzubauen. Auf ihn trifft in perfekter Weise zu, was meine Life-Coaching Ausbilderin Martha Beck so formuliert: "Finde deinen eigenen Leitstern, um das Leben zu leben, das du lieben wirst."


Wilhelm (der in einem kleinen Dorf in Deutschland aufgewachsen ist, seinen Vater früh verloren hat und der Familie helfen musste, über die Runden zu kommen) hat entgegen aller Widerstände seine innere Bestimmung gefunden. Er schaffte es bis nach China, wo er sogar seine deutsche Frau Salome kennenlernte.


Es gelang ihm, den christlichen Glauben der gegenseitigen Fürsorge zu verbreiten und die Fäden der Dao-Philosophie darin zu verweben. Er baute ein Krankenhaus und zwei Schulen, und seine Gemeinde wurde zu einem Zufluchtsort für die Elite, als der Kaiser vom Thron gestoßen wurde. So hatte er Zugang zu den höchsten Lehrmeistern des Dao.


Zwei von Wilhelms engen Freunden nahmen die Lehren des I-Ging sofort auf. Der eine war Herman Hesse, der in seinem berühmten Roman "Das Glasperlenspiel" einen Handlungsstrang dem I-Ging widmete. Der andere war C.G. Jung. Es gab noch viele andere, aber die beiden bringen sind würdige Vertreter.


Das I-Ging könnte die zentrale Achse der Orientierung sein, die uns allen in diesen verrückten Zeiten so sehr fehlt.


Die nächste Generation, das I-Ging Der kosmische Weg.

Es hat Überarbeitungen dieses ursprünglichen Werkes gegeben. Konfuzius (der manchmal fälschlicherweise als der Urheber des Ijing bezeichnet wird) schrieb es vor etwa 600 Jahren neu und gab ihm eine Wendung, die es vorher nicht hatte: eine hierarchische, von Männern dominierte Sicht auf das Leben.

Nach der Veröffentlichung der Übersetzung von Wilhelm im Jahr1924 erschienen mehrere westliche Adaptionen. Joseph Murphy veröffentlichte 1970 seine Interpretation.

Die für mich aufschlussreichste Überarbeitung wurde von Carol K. Anthony und Hanna Moog vorgenommen, als sie unter dem Titel I-Ging, Das Kosmische Orakel veröffentlichten.

Das ist die Version, die mir vor etwa 12 Jahren über den Weg gelaufen ist, und ich musste die Buchausgabe bereits zweimal ersetzen. Tintenkleckse, Eselsohren, Kaffeeflecken, all das.


Ich war nicht leicht zu überzeugen.


Aber jetzt bin ich es (merkt man gar nicht, oder?...). Und weil ich heute Nachmittag den ersten englischsprachigen Podcast mit der Autorin Hanna Moog aufnehme, schaffe ich etwas Raum, um mit euch zu teilen, was ich gelernt habe (hauptsächlich von ihr und Carol Anthony die leider vor zwei Jahren verstorben ist). Obwohl sie nicht damit einverstanden gewesen wäre, dass ich es als "leider" bezeichne, denn für Carol Anthony war das Leben ein nahtloser Übergang zwischen Form und Nicht-Form.


Es dauert länger als 7 Sekunden


um das I-Ging zu begreifen. Das Buch hat über 600 Seiten. Aber es ist keine Lektüre, es ist ein Nachschlagewerk. Die alten Daoisten suchten nach einer grundlegenden, unveränderlichen Variablen des menschlichen Lebens, die am ehesten mit den chemischen Elementen vergleichbar wären. Sie existieren in sich selbst, können nicht weiter aufgespalten werden und können niemals ganz verschwinden. Sie fanden sie und stellten sie in 8 Trigrammen dar. Es sind Bilder aus der Natur, beispielsweise ein Berg, Donner, Feuer, Stiller See und so weiter.

Sie stellten bald fest, dass die acht Modalitäten nicht ausreichen, um die Komplexität des Lebens darzustellen und fassten sie in Doppelpacks zusammen, die Hexagramme. Acht mal acht ergibt 64 Hexagramme. Das ist die Reise.


Zurück zur Gelben Kuh.


Ich unterrichte seit einiger Zeit das I-Ging in Deutschland und bin gerade dabei, eine erste englische Einführung in das I-Ging als Online-Workshop anzubieten.


Ich erwarte keinen Ansturm (wie die Eröffnung eines Designerladens in Shanghai), aber die Stimme, die aus dem I-Ging spricht, hat mir geraten, weiterzumachen. Also tue ich es. Das ist die sehr praktische Seite des I-Ging. Man kann ihm Fragen stellen, und man wird die Antwort erhalten. Manchmal stammen unsere Fragen allerdings aus einer Quelle, die uns in die Irre führt: das Ego! Aber das I-Ching wird uns darauf aufmerksam machen und uns eine Umgehung zeigen. Es gibt keine Diskussion über dieses Ego, das I-Ging unterhält keine Beziehung zu ihm. Punkt.

Es wird sich zurückziehen. Dann finden wir uns im neonbeleuchteten Elend einer sich schnell drehenden Welt wieder. Ohne jede Hilfe und das fühlt sich nicht gut an.


Und es ist genau dieses Ego, das das I-Ging in die Metapher einer gelben Kuh kleidet.


Wenn du ihm erlaubst, dich in seine Welt einzuhüllen, wird der Fluss des Lebens in eine Richtung gehen, die dich nicht nährt. Du magst viele Dinge ansammeln, einen Erfolg nach dem anderen verbuchen, aber die innere Leere wird nicht aufhören. Und da das I-Ging niemals eine Schwarz-Weiß-Haltung, ein Entweder-Oder, propagiert, müssen wir unser gutes Leben nicht verlassen um etwa für den Rest unserer Lebenszeit auf einem Berg zu sitzen.


Das I-Ging möchte, dass du, der/die Lernende, an der kosmischen Evolution teilnimmt.

Der Sinn deines Lebens ist vielleicht viel einfacher zu erkennen, als du denkst, und viel schwieriger zu erreichen, aber das ist okay so.



Weitere Inspirationen: Ich habe einen interessanten Artikel von https://medium.com/novasemita/the-philosophy-of-flow-taoism-f176f1de2999 gefunden.

Dies ist der Film: https://www.youtube.com/watch?v=W1b2D31VYZY



10 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page